Katze Ruby

Das Leiden der Faltohr-Katzen

Die Geschichte der kleinen Ruby ist traurig: Die Katze mit den riesigen Augen und den abgeknickten Ohren wurde ausgesetzt. Ein Auto hielt, zwei Leute stiegen aus und setzten die Katze neben den Bürgersteig auf den Rasen. Als sie bemerkten, dass sie beobachtet wurden, fuhren sie schnell davon. Zurück blieb Ruby – völlig verängstigt und sichtlich krank!

Ruby ist eine Scottish Fold-Katze und gehört somit zu den so genannten Qualzuchten. Die großen Kulleraugen, die abgeknickten Ohren, das runde Gesicht – all diese Merkmale passen genau ins Kindchenschema. Doch die Faltohren kommen durch einen Gendefekt und das bedeutet gleichzeitig schwere Knorpel- und Knochenschäden im ganzen Körper.

Natürlich ist unsere Ruby süß, aber trotzdem auch eine Qualzucht. Diese unheilbare Erbkrankheit sorgt nicht nur für die verkrüppelten Ohren, sondern zerstört körpereigenes Knorpelgewebe. Ist der Knorpel geschädigt, kommt es vor allem an den Beinen und am Rücken zu schmerzhaften Gelenkveränderungen bis hin zur Lahmheit.

Die Kitten verhalten sich in den ersten Wochen noch wie normale Katzen, bewegen sich aber oft weniger als gesunde Artgenossen und vermeiden Sprünge. Im Laufe der Jahre vermeiden die Tiere Bewegungen und selbst Berührungen können Schmerzen verursachen. Hinzu kommen Gelenkschwellungen, missgestaltete Gliedmaßen, abnormale Gangart bis zur Arthrose.

Bei Ruby sind die Symptome schon ausgeprägt. Sie wird aufmerksam beobachtet und tierärztlich versorgt. Zudem bewegt sie sich vorsichtig und ist inkontinent. Allerdings spielt sie gern, lässt sich streicheln, nimmt am Leben teil – dank der Medikamente.

Wir gehen davon aus, dass sie vor allem wegen der Inkontinenz ausgesetzt wurde. Es gab auch viele Interessenten, aber bei der bereits fortgeschrittenen Krankheit haben alle ihr Interesse zurückgezogen. Ruby lebt in einer Pflegestelle und wird dort liebevoll betreut.

Für Ruby benötigen wir dringend Spenden oder Patenschaften.

Wir freuen uns über eine finanzielle Spende: Stadtsparkasse Barsinghausen, IBAN DE 7225 1512 7000 0010 7243, Stichwort: Katze Ruby

Man kann auch eine Patenschaft übernehmen - sprechen Sie uns an: 05105 7736777.

Mischlingsrüde Avant

Avant ist bereits längere Zeit bei uns im Tierheim. Mit seinen 14 Jahren ist er noch recht rüstig, findet aber leider keine Interessenten. Im Laufe der Zeit hat er sich gut im Tierheim eingelebt. Doch vor ein paar Wochen stand es sehr schlecht um den liebenswerten Rentner:

Nach seinen morgendlichen Spaziergang war er auf einmal auffällig ruhig. Tierheimmitarbeiterin Melanie D. erkannte zum Glück die Notlage und organisierte sofort einen "Taxidienst". In unserer Tierarztpraxis diagnostizierte man eine voraussichtliche Magendrehung und nur eine Not-Operation konnte das Tier retten. Avant wurde sofort in die Tierärztliche Hochschule gefahren und dort operiert.

Wir machten uns alle furchtbare Sorgen, denn eine Magendrehung kann schnell den Tod bedeuten. Doch unser Avant ist ein Kämpfer: er überstand die OP, erholte sich gut und konnte nach ein paar Tagen zurück ins Tierheim. Hier ist er jetzt wieder ganz "der Alte" und wünscht sich nun nur noch ein schönes Zuhause für seine verbleibende Zeit.

Die ganze Behandlung hat ein ziemlich großes Loch in unsere Kasse gerissen. Wir würden uns über Spenden freuen:

Konto Stadtsparkasse Barsinghausen, IBAN DE 7225 1512 7000 0010 7243, Stichwort: Hund Avant.